Herzlich willkommen

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

 

Das MPI-M besteht aus drei Abteilungen und betreibt, zusammen mit der Opens external link in current windowUniversität Hamburg, ein internationales Doktoranden-Programm:

Atmosphäre im Erdsystem

Land im Erdsystem
Ozean im Erdsystem

IMPRS-ESM

Zusätzlich arbeiten am Institut selbstständige Forschungsgruppen zu folgenden Themen:

 

Die Wissenschaftler am MPI-M untersuchen die Anfälligkeit des Erdsystems gegenüber Störungen wie etwa Änderungen in der Zusammensetzung seiner Atmosphäre, und erforschen die Grundlagen und Grenzen der Vorhersagbarkeit des Erdsystems. Dazu entwickelt und analysiert das MPI-M hoch komplexe Erdsystemmodelle, die die Prozesse in der Atmosphäre, auf dem Land und im Ozean simulieren. Solche Modelle sind wichtige Werkzeuge in der Klimaforschung und dienen international als Bewertungsgrundlage für den Klimawandel. Gezielt eingesetzte in-situ-Messungen und Satellitenbeobachtungen ergänzen die Modellsimulationen.

Das MPI-M und die Universität Hamburg haben sich zusammen mit weiteren außeruniversitären Einrichtungen zum Exzellenzcluster Opens external link in current windowCliSAP zusammengeschlossen, einem Kompetenz- und Ausbildungszentrum für integrierte Klima-
wissenschaften in Hamburg.

Im Fokus

Wolken und Niederschlag im Klimasystem - HD(CP)2: Die 100 Meter-Wette

Wolken und Niederschlag spielen eine Hauptrolle in der Beantwortung der Frage, wie sich das Klima durch den Einfluss des Menschen verändern wird. Fehlendes Verständnis der physikalischen Vorgänge und zu wenig Computerkapazität haben bisher dazu geführt, dass die Darstellung von Wolken und Niederschlag und deren Vorhersage die größte Unsicherheit in den aktuellen Klima- und Erdsystemmodellen ist.



Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt "Wolken und Niederschlag im Klimasystem - HD(CP)2" geht dieses Problem in großem Maßstab an, indem sowohl die Fortschritte in der Modellierung als auch bei den Beobachtungen genutzt werden. HD(CP)2 steht für "High Definition Cloud and Precipitation for Advancing Climate Prediction". Das Projekt wird am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) von Prof. Bjorn Stevens, Geschäftsführender Direktor des MPI-M und Leiter der Abteilung "Atmosphäre im Erdsystem", geleitet und von Dr. Florian Rauser koordiniert. Zum ganzen Artikel