Fourth International Conference on Earth System Modelling (4ICESM)

28. August – 1. September 2017 in Hamburg, Deutschland

Ort: Helmut Schmidt Auditorium, Bucerius Law School, Jungiusstr. 6, 20355 Hamburg

17.05.
2017

ICON-Ozean und ein neuer numerischer Ansatz in der Ozeanmodellierung

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) hat eine lange Tradition in der Entwicklung von allgemeinen Zirkulationsmodellen der Atmosphäre und des Ozeans zur Verfolgung seiner wissenschaftlichen Ziele. Das ICON-Projekt bietet den Rahmen, in dem diese Tradition sowohl fortgesetzt als auch die Modellierungsstrategie des MPI-M an neue ...

[weiterlesen...]

28.04.
2017

Neue Studie: Unterschiede in lokalen Temperaturänderungen durch Entwaldung zwischen verschiedenen Szenarien

In einer neuen Studie in den Geophysical Research Letters beschreiben Johannes Winckler, Christian Reick und Julia Pongratz, Wissenschaftler/in in der Abteilung "Land im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), wie in verschiedenen Klima- und Landnutzungsszenarien die lokale Temperatur auf Entwaldung reagiert. Sie zeigen,...

[weiterlesen...]

18.04.
2017

Neue Studie stellt frühere Annahmen zum „Hiatus“ in der Oberflächenerwärmung in Frage

Viele Klimawissenschaftler machen den Ozean für die Verlangsamung in der Oberflächenerwärmung von 1998-2012 ("Hiatus") verantwortlich, indem die Wärme von der Erdoberfläche in die Tiefe des Ozeans verbracht wird. In einer neuen Studie bezweifeln Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) diese Sichtweise: die Wärme könnte...

[weiterlesen...]

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie

Unser Institut ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

Das MPI-M besteht aus drei Abteilungen und betreibt, zusammen mit der Universität Hamburg, ein internationales Doktorandenprogramm:

Atmosphäre im Erdsystem

Land im Erdsystem

Ozean im Erdsystem

Doktorandenprogramm IMPRS-ESM

Zusätzlich arbeiten am Institut selbstständige Forschungsgruppen zu folgenden Themen: