11.09.
2017

Neue Theorie für strahlungsgetriebene, flache Zirkulationen

In einer neuen Studie im Journal of Atmospheric Science zeigen Ann Kristin Naumann, Bjorn Stevens, Cathy Hohenegger und Juan Pedro Mellado vom Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), dass flache Zirkulationen, die von Strahlungsunterschieden angetrieben werden, genauso stark sein können wie jene, die durch Unterschiede in der...

[weiterlesen...]

30.08.
2017

Neue Studie: Warum die europäischen Winter während der Kleinen Eiszeit so kalt waren

Es sind die Winterlandschaften der holländischen und flämischen Genremaler wie Pieter Breugel, dem Älteren, und Hendrick Averkamp, die unser Bild der Kleinen Eiszeit (KE), der relativ kalten Klimaperiode in den drei Jahrhunderten vor der industriellen Revolution prägen. Nicht nur die Darstellungen von Härten und Freuden in eisigen Landschaften,...

[weiterlesen...]

09.08.
2017

Warum sind flache Cumulus-Wolken über Land größer als über dem Ozean?

In einer neuen Studie, die im Journal of Atmospheric Sciences erschienen ist, identifizieren Dr. Mirjana Sakradzija und Dr. Cathy Hohenegger, beide Wissenschaftlerinnen in der Gruppe "Wolken und konvektive Prozesse" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) in der Abteilung "Atmosphäre im Erdsystem", Schlüsselprozesse, die die Größe von...

[weiterlesen...]

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie

Unser Institut ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

Das MPI-M besteht aus drei Abteilungen und betreibt, zusammen mit der Universität Hamburg, ein internationales Doktorandenprogramm:

Atmosphäre im Erdsystem

Land im Erdsystem

Ozean im Erdsystem

Doktorandenprogramm IMPRS-ESM

Zusätzlich arbeiten am Institut selbstständige Forschungsgruppen zu folgenden Themen: