Sabine Egerer wirbelt Staub auf

Sabine Egerer, Doktorandin in der Abteilung "Land im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) stellte ihre Forschung auf der 'N2 Science Communication Conference' in Berlin mit einer 'Live Performance Simulation der Emission und des Transports von Saharastaub' vor. Diese Präsentation erregte einige Aufmerksamkeit und wurde mit dem ersten Platz im Kunstwettbewerb belohnt. Wir gratulieren!

Sabine Egerer präsentierte in Berlin ihre Forschungsarbeit über die Dynamik des Transports von Saharastaub über den Nordatlantik während des Holozäns. In Analogie zu einem globalen Zirkulationsmodell im Computer, mit dem sie Simulationen der Staubzirkulation durchführt, baute sie eine 'Sahara Box', einen Schuhkarton gefüllt mit Sand. Mit einem Föhn wurde der Sand auf ein weißes nasses Papier geblasen. Wie in ihrem Forschungsprojekt testete sie verschiedene Parameter, die die Staubemission und den Transport beeinflussen wie die Windstärke (Stufen des Föhns), Bodenfeuchte (Verwendung einer Sprayflasche), der Effekt von Vegetation (in Form von Hindernissen in der Box) und die Partikelgröße des Staubs. Alles in allem kreierte sie ein Kunstwerk als Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft.

Die Veranstaltung fand vom 6.-8. November in Berlin statt und wurde von und für Doktorand*innen der Max-Planck-Gesellschaft und der Helmholtz- und Leibniz-Gemeinschaft organisiert. Ein buntes Programm interessanter Vorträge und Workshops wurde angeboten und die Doktorand*innen ermutigt ihre Forschung dem Publikum vorzustellen. Zudem konnten sie ihre Kreativität zeigen, in dem sie ihre Arbeiten in einer Postersession und in einem Kunstwettbewerb vorstellten.







Mehr Information:

Über die N2 Science Communication Conference

Kontakt:
Sabine Egerer
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: +49 (0) 40 41173 542
E-Mail: sabine.egerer@we dont want spammpimet.mpg.de