Julia Pongratz tritt Professur an der LMU an

Dr. Julia Pongratz, Foto: Nina Hüttmann

Dr. Julia Pongratz, Foto: Nina Hüttmann

Dr. Julia Pongratz, Gruppenleiterin in der Abteilung „Land im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), besetzt ab April 2018 den Lehrstuhl für Physische Geographie und Landnutzungssysteme an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Den Ruf nahm sie im August 2017 an. Pongratz wird allerdings das MPI-M nicht vollständig verlassen. Sie wird noch bis Mitte 2019 ihre Gruppe zu “Forstwirtschaft im Erdsystem" in der Landabteilung des MPI-M betreuen.

Dr. Julia Pongratz hat an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und an der University of Maryland Physische Geographie studiert. Für ihre mit „summa cum laude“ bewertete Dissertation am MPI-M erhielt sie die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft und den Wladimir-Peter-Köppen-Preis der Universität Hamburg. Anschließend arbeitete sie als Postdoktorandin am Department of Global Ecology der Carnegie Institution in Stanford, Kalifornien/USA.

Seit Juli 2013 leitete sie die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Forstwirtschaft im Erdsystem“ am MPI-M, die sich mit Wechselwirkungen von Landnutzung und Klima beschäftigt. „Aus Satelliten- und Forstinventurdaten wissen wir inzwischen, dass der Mensch etwa drei Viertel der eisfreien Landoberfläche auf die eine oder andere Weise nutzt.“ sagt Pongratz. „Aber welchen Einfluss der Mensch dadurch auf das Klima nimmt, ist oft nicht gut verstanden.“ Was als Effekt am Ort der Landnutzung beginnt, kann im globalen Klimasystem weitreichende – und gegensätzliche – Folgen für andere Regionen haben. Und was wie eine vernachlässigbare Änderung der Vegetation aussieht, etwa eine Bewirtschaftung von Wald, kann ähnlich große Effekte auf Treibhausgas-, Wärme- und Wasserflüsse haben wie die drastischen Änderungen durch Entwaldung, die bislang meist im Fokus der Wissenschaft standen. Mit Erdsystemmodellen deckte Pongratz’ Gruppe solche Effekte der Landnutzung auf.

Im Department für Geographie der LMU wird Dr. Julia Pongratz diese Art der Grundlagenforschung um anwendungsbezogene Aspekte ergänzen. „Die fundamentalen Zusammenhänge zwischen Landnutzung und Klima zu verstehen, ist wichtig. Einzelne Aspekte können aber auch in gesellschaftliche und politische Überlegungen direkt einbezogen werden.“ Konkret geht es in Pongratz´ weiterer Arbeit um Projekte wie der Verifikation von nationalen Kohlenstoffbilanzen und Zusammenarbeit mit der Erdbeobachtungs-Community, um Landbewirtschaftung auf der Grundlage von Daten in Biosphärenmodellen darzustellen. Ihr Engagement in internationalen Großprojekten wie dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und dem Global Carbon Project behält Pongratz bei.

Kontakt
Dr. Julia Pongratz
Max-Planck-Institut für Meteorologie
E-Mail: julia.pongratz@we dont want spammpimet.mpg.de