Max Born-Medaille für Hartmut Graßl

Prof. Hartmut Graßl wurde auf der Jahrestagung der Vereinigung deutscher Wissenschaftler (VDW) für seine Verdienste um die Klimadebatte mit der Max Born-Medaille für Verantwortung in der Wissenschaft ausgezeichnet.

Fotocredit: privat

„Prof. Hartmut Graßl hat in herausragender Weise seine wissenschaftliche Arbeit als Physiker und sein gesellschaftliches Engagement den Fragen der globalen Umweltveränderungen und dem Klimawandel gewidmet. Er hat stets die institutionelle Verantwortung der Wissenschaft eingefordert und persönlich die individuelle Verantwortung als Wissenschaftler gelebt“, so Prof. Ulrike Beisiegel, ehemalige Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen und Co-Vorsitzende der Vereinigung Deutschen Wissenschaftler zur Auszeichnung des Klimaforschers. „Mit der Max Born-Medaille wird dieser Einsatz Hartmut Graßls geehrt. Er ist ein Vorbild für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die heute ganz besonderen Herausforderungen gegenüberstehen.“

Der studierte Physiker und Meteorologe ist nicht nur emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, sondern auch emeritierter Professor für Allgemeine Meteorologie an der Universität Hamburg, ehemaliger Direktor des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP) in Genf. Er war zweimaliges Mitglied und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), ist Träger des Deutschen Umweltpreises für seinen Beitrag zur Erklärung und Vorhersage von Klimaschwankungen und Co-Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler. Im Namen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie hat Prof. Martin Claußen die Glückwünsche im Rahmen der Tagung überbracht und freut sich für seinen wissenschaftlichen Weggefährten über die Auszeichnung.

Über die Max Born-Medaille für Verantwortung in der Wissenschaft
Max Born schuf die Fundamente der Quantenmechanik, erhielt dafür den Nobelpreis für Physik und setzte sich aktiv für eine verantwortungsvolle Wissenschaft ein. In Andenken seines Wirkens wird seit 1972 die Max Born-Medaille von der Gesellschaft für die Verantwortung in der Wissenschaft (GVW) verliehen, seit 2022 übernimmt die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler in Tradition der GVW diese Aufgabe. Die Medaille wird für die Verdienste um die Verantwortung der Wissenschaft verliehen.

Weitere Informationen
Webseite der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. (VDW)

Kontakt
Prof. Dr. Hartmut Graßl
Max-Planck-Institut für Meteorologie
E-Mail: hartmut.grassl@we dont want spammpimet.mpg.de