Cathy Hohenegger erhält W 2-Stelle in Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Leistungen

Dr. Cathy Hohenegger hat eine W 2-Stelle in der Abteilung „Atmosphäre im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) erhalten. Das Institut gratuliert ihr herzlich zu ihren herausragenden Leistungen, die mit der Vergabe dieser Stelle Anerkennung finden. Sie ist, neben Prof. Viktor Brovkin und Prof. Jin-Song von Storch aus der Abteilung „Ozean im Erdsystem“, eine von nur drei Forschenden am MPI-M, die diese Position erreicht haben.

© Cathy Hohenegger

Die ausgewählten Wissenschaftler*innen werden vom Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft auf Grundlage der Empfehlungen einer strengen externen Prüfung der nominierten Kandidaten ernannt. „Sie ist eine hervorragende Wissenschaftlerin, Mentorin, Abteilungsmitglied und Person, und ich freue mich sehr über die Anerkennung ihrer Beiträge durch eine W 2-Stelle an unserem Institut“, sagt Prof. Bjorn Stevens, Direktor und Leiter der Abteilung „Atmosphäre im Erdsystem“ am MPI-M.

Dr. Hohenegger studierte und promovierte an der ETH Zürich. Anschließend war sie als Postdoc, finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds, an der University of Washington, USA, bevor sie 2010 an das MPI-M kam. Seit 2011 leitet sie ihre eigene Forschungsgruppe „Niederschlag und konvektive Prozesse“ und ist seit 2011 auch Teamleiterin im Hans-Ertel-Zentrum für Wetterforschung. Dr. Hohenegger hat im Juni 2021 ihre Habilitation erhalten. Jeder Karriereschritt, der zur W 2-Stelle führte, erforderte den Nachweis fortschrittlicher wissenschaftlicher Leistungen.

Dr. Hoheneggers internationales Renommee beruht auf ihren Studien zu Niederschlag und Konvektion, deren Wechselwirkungen mit ihrer Umgebung und ihre Darstellung in atmosphärischen Modellen über verschiedene Modellauflösungen hinweg. Eine Frage, die Dr. Hohenegger besonders interessiert, ist die Rolle, die die Oberfläche, sei es der Ozean oder das Land, bei der Festlegung grundlegender Merkmale der klimatologischen Niederschlagsverteilung spielt: Tragen die Eigenschaften der Oberfläche zusammen mit der Konvektion dazu bei, dass der Niederschlag in der Niederschlagsregion bleibt? Und wie stark ist diese Kopplung? Um diese Fragen zu beantworten, ist es von entscheidender Bedeutung, in Klimamodellen die Konvektion explizit und die Oberfläche dynamisch darstellen zu können. Aus diesem Grund nimmt sie am MPI-M eine führende Rolle bei der Nutzung und Weiterentwicklung von gekoppelten konvektionsauflösenden Erdsystemmodellen ein, die mit einem Gitterabstand von wenigen Kilometern arbeiten.

Außerdem verwendet Dr. Hohenegger gerne einfachere, idealisierte Ansätze, um Klimaprobleme zu untersuchen, die mit der Kopplung zwischen Konvektion und der darunter liegenden Oberfläche zusammenhängen. In letzter Zeit war sie auch an der Planung und Durchführung von Messkampagnen beteiligt, wie z. B. FESSTVaL in Deutschland, mit dem Ziel, die Eigenschaften der oberflächennahen Luft mit einer Auflösung im Kilometermaßstab zu erfassen.

Weitere Informationen:
Informationen über die Forschung der Gruppe „Niederschlag und konvektive Prozesse“ (nur auf Englisch)
Projektwebsite der Feldkampagne FESSTVaL
Webpage von Cathy Hohenegger
Website Hans-Ertel-Zentrum für Wetterforschung

Kontakt:
Dr. Cathy Hohenegger
Max-Planck-Institut für Meteorologie
E-Mail: cathy.hohenegger@mpimet.mpg.de