Informationen zu Covid-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) und deren Auswirkungen auf das MPI-M

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) ist sich seiner Verantwortung gegenüber der Gesamtgesellschaft bewusst und nimmt das ungewöhnliche Risiko durch die derzeitige Pandemie sehr ernst. Oberstes Ziel ist es, die Gesundheit und Sicherheit aller Beschäftigten zu garantieren. Corona Krisenstab des MPI-M

Aktuelle Informationen und Regelungen für Mitarbeiter*innen - gültig bis zum 21. Mai 2021

Wir möchten Sie darüber informieren, dass Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen auch telefonisch bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zu erhalten sind.

Der Bibliotheks- und Informationsservice für Erdsystemforschung darf laut der neuen 14. Dienstanweisung für eine kontaktlose Ausleihe und Rückgabe öffnen. Für die Ausleihe ist es notwendig benötigte Medien per Email vorzubestellen und einen Abholtermin zu vereinbaren. Selbstausleihe direkt am Regal ist noch nicht möglich und die Arbeitsplätze sind momentan leider noch nicht nutzbar.

Unsere aktuellen Öffnungszeiten sind:
Montag bis Freitag, 10:00 – 15:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Herzliche Grüße
Ihr BIS-Informationsteam

Kontakt: bis.erdsystem@mpimet.mpg.de

Selbsttests am MPI-M, Aktualisierung 6. April 2021
Für alle Mitarbeitenden, die darauf angewiesen sind, am Institut zu arbeiten, wird es pro Woche maximal 2 Selbsttests geben, vorbehaltlich der Verfügbarkeit.

Die Selbsttests können Sie sich im Büro von Reiner Letscher (Raum B113) abholen. Sollten Sie ihn nicht persönlich antreffen, schreiben Sie eine E-Mail an reiner.letscher@we dont want spammpimet.mpg.de und es werden Ihnen maximal 2 Exemplare ins Postfach gelegt.
 

Umfassende Informationen zum Corona-Test:
https://www.hamburg.de/faq-tests/

Patientenservice mit Arztterminsuche:
https://eterminservice.de/terminservice

Liste Testzentren (pdf download), Stand 09.3.2021

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Wo-es-in-Hamburg-kostenlose-Corona-Schnelltests-geben-soll,schnelltests134.html

Corona Hotline der Stadt Hamburg: 040 428 284 000
Ärztlicher Notdienst:  116 117
(Hinweis: Am besten vom Festnetz-Telefon anrufen. Anrufe von Mobiltelefonen bleiben länger in der Warteschleife, da durch die fehlende Ortsvorwahl erst der zuständige lokale Bereitschaftsdienst ermittelt werden muss):
Notruf: 112
(nur in potenziell lebensbedrohlichen Notfallsituationen!)

Handlungshilfe, Quelle: Robert Koch-Institut und WHO

Dienstreisen im Inland sollten nur durchgeführt werden, wenn sie unbedingt notwendig sind. Die Genehmigung obliegt dem jeweiligen Abteilungsleiter. Für Auslandsdienstreisen, die noch kritischer hinterfragt werden müssen, gilt zudem, dass sie an den Krisenstab der Generalverwaltung gemeldet werden müssen.

Die Nutzung des Eltern-Kind-Raumes ist unter Einhaltung des Hygienekonzepts gestattet.

Es sind grundsätzlich keine neuen Besucher und Gäste zugelassen.

Der Zutritt zu allen vom MPI-M genutzten Gebäuden ist nur mit noch mit medizinischer Maske möglich.

  • Der Zutritt zum Gebäude Bundesstraße 53 ist nur mit Karte möglich.
  • Der Zutritt zum Gebäude Bundesstraße 55 (Geomatikum) erfolgt mit arbeitstäglicher An- und Abmeldung beim Pförtner.
  • Die Mitarbeitenden von CIS benötigen zum Betreten des Gebäudes Bundesstraße 45a ihren Token. Andere Mitarbeitende des Instituts vereinbaren bitte einen Termin, falls sie jenes Gebäude betreten wollen.
  • Für die Schäferkampsallee 29 erfolgt der Zutritt wie bisher mit dem Türcode.

Wir bitten Sie, soweit möglich, im Homeoffice zu arbeiten, um einen Betrag dazu zu leisten, dass Kontakte in den kommenden Wochen noch weiter minimiert werden.

Für das Verhalten im Gebäude gilt das Hygiene-und Schutzkonzept (Februar 2021)

  • Mitarbeiter mit Erkältungssymptomen dürfen das Institut nicht betreten.
  • Die Doppelbelegung von Räumen ist nicht möglich. Bitte koordinieren Sie die Belegung eines Raumes mit Ihren Kolleginnen oder Kollegen. Gerne unterstützen Sie dabei auch die Abteilungssekretariate.
  • Die Nutzung der Küchen, Toilettenräume, Druckerräume, Fahrstühle sowie des Postraumes wird auf max. eine Person beschränkt.

Mit der Novellierung des Infektionsschutzgesetz vom Samstag den 24. April besteht die Verpflichtung für Arbeitnehmer*innen, das Angebot von Homeoffice anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe (z.B. räumliche Enge, Ruhestörung zu Hause oder keine angemessenen Arbeitsbedingungen) dagegen stehen.

Wir möchten dies zum Anlass nehmen, unseren dringenden Appell, im Homeoffice zu arbeiten, zu erneuern. Bitte informieren Sie ihre jeweiligen Gruppenleitung, wenn Sie aus o.g. Gründen doch am Institut arbeiten sollten.
Herzlichen Dank.

Hardware:
Um Ihnen die Einrichtung eines ergonomischen Arbeitsplatzes zu Hause zu erleichtern ist es vorübergehend gestattet Hardware aus Ihrem Büro mit nach Hause zu nehmen (insbesondere große Monitore,Tastaturen und Mäuse). Um weiterhin einen Überblick über das Inventar zu behalten, schicken Sie bitte eine Mail an help-it@we dont want spammpimet.mpg.de für jedes Gerät, das Sie mitnehmen. Diese Mail sollte Ihren Namen, die Raumnummer aus dem das Gerät stammt und die Inventarnummer und / oder Seriennummer enthalten.

Impfungen gegen Corona durch den Betriebsarzt können derzeit nicht angeboten werden. Impfwillige Mitarbeiter*innen sollten sich weiterhin eigenverantwortlich um Impftermine in den Impfzentren und/oder bei den Hausärzt*innen bemühen je nach Priorisierungslage.

Wer aktuell zur Impfung berechtigt ist, kann folgender Internetseite entnommen werden:
https://www.hamburg.de/corona-impfung/

Freistellungen zur Kinderbetreuung können gewährt werden bei Kita- und Schulschließungen, Schließungen von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Betreuungsverbot aufgrund Absonderung sowie Schul- oder Betriebsferien, die von der zuständigen Behörde aus Gründen des Infektionsschutzes angeordnet werden bzw. bei der Aufhebung der Präsenzpflicht in einer Schule. 

Ab dem 28. März 2021 wurde die Frist für die Gewährung von Sonderurlaub zunächst bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Bitte wenden Sie sich mit allen Fragen zum Sonderurlaub in Fragen der Kinderbetreuung an Frau Franke in der Personalabteilung, personal@we dont want spammpimet.mpg.de.

Wir möchten daran erinnern, dass es sehr hilfreich ist, ein Kontakttagebuch zu führen, sowie die Kontaktdaten von Gästen oder Zuliefern, sollte bei einem Infektionsfall das Gesundheitsamt zurückliegende Kontakte abfragen.
Download:
Kontakttagebuch für Mitarbeiter  
Kontaktdaten von Besuchern und Fremdfirmen

Bezüglich unserer Empfehlung ein Kontakttagebuch zu führen, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass mit dem neuesten Update der Corona-Warn-App nun die Funktion eines Kontakttagebuchs dort zur Verfügung steht. Nutzer der App können darin freiwillig ihre Begegnungen notieren, um im Fall einer Infektion mit dem Corona-Virus das Gesundheitsamt effektiv bei der Verfolgung der Infektionsketten unterstützen zu können.

Die Nutzung der technischen Labore ist bis auf Weiteres nicht möglich.

Auf Grund der aktuellen Hamburger Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie besteht ab dem 22.1.21 in allen öffentlichen Gebäuden, auf den Verkehrsflächen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (Gesichtsmasken (FFP2-Maske /OP-Maske).

FFP2-Masken können Sie sich im Büro von Reiner Letscher (Raum B113) abholen. Sollten Sie ihn nicht persönlich antreffen, schreiben Sie eine E-Mail an reiner.letscher@we dont want spammpimet.mpg.de und es werden Ihnen 3 Exemplare ins Postfach gelegt.

Reisende ins Ausland sollten sich ggf. unter Hinzuziehung des zuständigen Gesundheitsamtes sowohl vor als auch nach dem Auslandsaufenthalt über die geltenden Quarantänebestimmungen in Ihrem jeweiligen Bundesland informieren.

Einreisemodalitäten sind bundesweit weitgehend einheitlich so geregelt: Alle Personen, die aus einem offiziell geführten Risikogebiet (gemäß Angaben des RKI) nach Deutschland einreisen, müssen verpflichtend mindestens fünf Tage in Quarantäne. Erst dann ist ein ebenfalls verpflichtender Corona-Test möglich. Bis das Ergebnis vorliegt, gilt weiterhin Quarantänepflicht.

Für Einreisende aus „Virusvarianten-Gebiete“, „Hochinzidenzgebiete“ gilt eine häusliche Isolierung von 14 Tagen, die nicht durch einen Corona-Test verkürzt werden kann.

Die neu ausgewiesenen „Virusvarianten-Gebiete“, „Hochinzidenzgebiete“, „Risikogebiete“ sowie Gebiete, die derzeit nicht mehr als Risikogebiete gelten sind wirksam ab Sonntag 2. Mai 2021, um 0:00 Uhr:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Mitarbeiter*innen, die von Reisen aus (unter Umständen neu deklarierten) Risikogebieten zurückkehren, dürfen das Institut 14 Tage lang nach ihrer Rückkehr nicht  betreten. Dieses gilt auch, wenn Personen aus dem gleichen Haushalt (z.B. Partner/-innen, Kinder, Eltern, Mitbewohner/-innen) innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet (im o. g. Sinne) waren.

Aktuelle Reisewarnungen bzgl. COVID-19 werden auf der Seite des Auswärtigen Amts regelmäßig aktualisiert: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-gesundheit/gesundheit-fachinformationen/reisemedizinische-hinweise/Coronavirus

Weiter Informationen bietet die Re-open EU - Seite der Europäischen Union.

Alle Seminare und Besprechungen sind grundsätzlich virtuell durchzuführen.

Die Anwesenheit der Mitarbeiter*innen von CIS und dem Geschäftszimmer (ab sofort freitags nicht besetzt) wird reduziert, ohne den Service dabei einzuschränken.

Bitte vereinbaren Sie Termine mit CIS unter help-it@we dont want spammpimet.mpg.de, wenn Sie direkten Support brauchen.
Das Geschäftszimmer, gz@we dont want spammpimet.mpg.de steht weiterhin für Ihre Anfragen zur Verfügung.

Auswahlgespräche im Rahmen von Stellenbesetzungsverfahren sollen in digitaler Form durchgeführt werden.