Interne Projekte

Wir initiieren und unterstützen gezielt abteilungsübergreifende Projekte. Diese Projekte bringen unterschiedliche Wissenschaftlergruppen aus dem gesamten Institut zusammen, um wichtige Fragen zu beantworten. Anders als wissenschaftliche Arbeitsgruppen, die einen permanenten Status haben und innerhalb einer der drei Institutsabteilungen arbeiten, bringen die internen Projekte Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen zusammen und sind zeitlich begrenzt. Zurzeit unterstützt das Institut drei abteilungsübergreifende Projekte, auch in Zusammenarbeit mit Partnerinstituten. Vergangene interne Projekte sind im Projekte Archiv aufgelistet. Zudem spielt das MPI-M eine führende Rolle in der Koordination von drittmittelfinanzierten externen Projekten.

CMIP6

Das ‚Coupled Model Intercomparison Project Phase 6’ (CMIP6) ist ein internationales Unterfangen, vergangene, gegenwärtige und zukünftige Klimaänderungen besser zu verstehen. In Bezug auf die ‚Grand Science Challenges’ des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP) will CMIP6 drei weitergefasste Fragen beantworten:


(i) Wie reagiert das Erdsystem auf Antriebe?


(ii) Was sind die Ursprünge und die Konsequenzen von systematischen Modellabweichungen?


(iii) Wie können wir zukünftige Klimaänderungen bei gegebener Klimavariabilität, Vorhersagbarkeit und Unsicherheit in Szenarios abschätzen?

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Opens window for sending emailDr. Matthias Bittner.

zur Projektseite >>>

CMIP5

Im Klimamodell-Vergleichsprojekt CMIP5 („Coupled Model Intercomparison Project Phase 5“) werden mit vergleichbaren Modellläufen aktuelle Fragen zu den Mechanismen und den Charakteristiken des Klimawandels erforscht. Ein wichtiger Fortschritt in CMIP5 ist die Eingliederung von idealisierten Experimenten, um die entscheidenden Klimaprozesse - wie z.B. Wolken - zu verstehen, und kurze Modellläufe, die von allgemeinen Ausgangsbedingungen ausgehen, um dekadische Vorhersagen zu erforschen sowie die Entwicklung von neuen Modelldiagnostiken, mit denen man die Modellergebnisse besser mit Satellitendaten vergleichen kann.

 

CMIP5 gibt einen Standardsatz von Modell-Simulationen vor, um

  • zu untersuchen wie realistisch die Modelle die nähere Vergangenheit simulieren können
  • Projektionen des zukünftigen Klimas auf zwei Zeitskalen zu bekommen: für die nähere Zukunft bis 2035 und für die spätere Zukunft bis 2100 und darüber hinaus
  • die Faktoren zu verstehen, die für die Unterschiede in den Modellprojektionen verantwortlich sind, unter Berücksichtigung von wichtigen Rückkopplungen durch Wolken und den Kohlenstoffkreislauf
  • Wolken-Rückkopplungen und andere Klimaprozesse zu verstehen

Folgende Experimente zu verschiedenen Themen wurden ausgearbeitet und auch mit dem MPI-ESM berechnet:

  • Basisexperimente: z.B. für den historischen Zeitraum von 1850 bis 2005
  • Projektionen bis 2100 und 2300 für unterschiedliche Szenarien
  • Dekadische Klimavorhersagen
  • Rolle des Kohlenstoffkreislaufs für Klimaänderungen
  • Die fernere Vergangenheit, z.B. die Jahre 850 bis 1850 oder das letzte glaziale Maximum
  • Idealisierte Experimente, einschließlich Aqua-Planeten und realistische Planeten mit idealisierten Antrieben

Die standardisierten Experimente zu diesen Themen wurden weltweit von ca. 20 Klimamodellierungsgruppen mit ihren jeweiligen neuesten Klima- bzw. Erdsystemmodellen durchgeführt.

Weitere Informationen:

Opens external link in current windowCMIP5-Projekt