27.04.
2016

Verbindung zwischen marinen Sedimenten und den Änderungen der Sahara-Landschaft im Holozän: Simulieren des Staub-Kreislaufes

Sabine Egerer, Martin Claußen und Christian Reick, Wissenschaftler in der Abteilung „Land im Erdsystem“ am Max-Planck Institut für Meteorologie (MPI-M), und Tanja Stanelle von der ETH Zürich zeigen in einer neuen Veröffentlichung erstmals die direkte Verbindung zwischen der Staubakkumulation in marinen Sedimentkernen und der... [weiterlesen.]
26.04.
2016

Boreale Torfmoore im Klimawandel

Boreale Torfmoore, einschließlich der ausgedehnten Moorgebiete in Westsibirien, speichern rund 500 Pg Kohlenstoff (Pg =1015 Gramm), soviel wie an anthropogenem Kohlenstoff aus fossilen Brennstoffen und Landnutzungsänderungen in die Atmosphäre emittiert wurde. Torfmoore sind gegenüber dem Klimawandel so empfindlich, dass sogar kleinere... [weiterlesen.]
21.04.
2016

Online-Vorlesung über Klimawandel geht in zweite Runde

Ab 09. Mai 2016 startet die zweite Runde der Online-Vorlesung zum Klimawandel und seinen Folgen, an der WissenschaftlerInnen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) mitgewirkt haben. Eine Einschreibung ist ab sofort auf der Plattform Iversity online möglich unter https://iversity.org/de/courses/klimawandel. Die... [weiterlesen.]

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie

Unser Institut ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

Das MPI-M besteht aus drei Abteilungen und betreibt, zusammen mit der Universität Hamburg, ein internationales Doktorandenprogramm:

Atmosphäre im Erdsystem

Land im Erdsystem

Ozean im Erdsystem

Doktorandenprogramm IMPRS-ESM

Zusätzlich arbeiten am Institut selbstständige Forschungsgruppen zu folgenden Themen: