Startschuss für die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM)

Mit den Unterschriften von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, der Hamburger Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, der Bremer Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt, Wissenschaftsministerin Karin Prien aus Schleswig-Holstein, Wissenschaftsministerin Bettina Martin aus Mecklenburg-Vorpommern und der niedersächsischen Staatssekretärin...

[weiterlesen...]

Humboldt-Forschungspreisträger Pierre Friedlingstein am MPI-M

Prof. Pierre Friedlingstein, ein weltweit führender Wissenschaftler der University of Exeter, Großbritannien, mit herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Biosphärenforschung und der Rückkopplungsanalyse des Klima-Kohlenstoff-Kreislaufs, wurde mit dem renommierten Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet. In den...

[weiterlesen...]

Sedimentationseffekte beeinflussen die Lebenszeit von Stratokumuluswolken stärker als bisher gedacht

Stratokumuluswolken kühlen die Erdatmosphäre effizient ab, indem sie die einfallende Sonnenstrahlung zurück ins All reflektieren. Allerdings ist es eine Herausforderung, die Lebenszeit von Stratokumuluswolken vorherzusagen. Ein Hauptgrund dafür ist, dass noch nicht bekannt ist wie sich Stratokumuluswolken mit der freien troposphärischen Luft über...

[weiterlesen...]

Fördernde Mitglieder der MPG zu Gast am MPI-M

Im Rahmen der 70. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die dieses Jahr in Hamburg stattfindet, besuchten rund 70 Fördernde Mitglieder der MPG das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und das DKRZ.

Die Fördernden Mitglieder sind wichtige Multiplikatoren für die Anliegen der MPG und tragen auf der Vereinsebene der MPG auch...

[weiterlesen...]

Das MPI-M auf dem Hamburger Wissenschaftsfestival „Sommer des Wissens“

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) nimmt am diesjährigen Wissenschaftsfestival "Sommer des Wissens" auf dem Rathausmarkt in Hamburg teil. Vom 20. bis 23. Juni präsentieren dort Hamburgs Wissenschaftler*innen ihre vielfältige Forschung. Rund 40 Forschungseinrichtungen bieten in vier großen Themenzelten faszinierende Einblicke in...

[weiterlesen...]

Neue Methode zur Evaluierung von Erdsystemmodellen

In einer neuen Studie, die in Climate of the Past erschienen ist und vom Journal hervorgehoben wurde, haben Anne Dallmeyer, Victor Brovkin und Martin Claussen aus der Abteilung "Land im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) eine Methode entwickelt, die von Erdsystem-Modellen berechneten Vegetationsverteilungen einheitlich zu...

[weiterlesen...]

Bundesaußenminister Heiko Maas informierte sich über die Hamburger Klimaforschung

Am 21. Mai 2019 besuchte Bundesaußenminister Heiko Maas den Exzellenzcluster „Climate, Climatic Change, and Society (CLICCS)” an der Universität Hamburg. Er betonte, dass Expertise, wie sie in CLICCS entsteht, notwendig sei, um auf internationaler politischer Ebene von der Realität des Klimawandels zu überzeugen.

Noch vor dem Treffen mit seinen...

[weiterlesen...]

Stärkere Abnahme der AMOC in hoch auflösenden Modellen

Klimaforscher*innen aus der Abteilung „Ozean im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) haben im Fachmagazin Journal of Advances in Modeling Earth Systems gezeigt, warum sich die Atlantische Meridionale Umwälzbewegung (AMOC) bedeutend abschwächt, wenn die Auflösung für die Atmosphäre im Erdsystemmodell des MPI-M (MPI-ESM) erhöht...

[weiterlesen...]

Wechselnde Winde schwächen die CO2-Aufnahme im Südpolarmeer

In einer neuen Studie finden Lydia Keppler und Dr. Peter Landschützer aus der Abteilung „Ozean im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) heraus, dass sich die Aufnahme von Kohlendioxid (CO2) im Südpolarmeer zwischen 2012 und 2016 abgeschwächt hat. Die Studie verknüpft dabei die Verlagerung regionaler Winde mit dieser reduzierten...

[weiterlesen...]

Ursache für die Schwankungen der arktischen Meereisfläche geklärt

Die Wissenschaftler Dr. Dirk Olonscheck, Dr. Thorsten Mauritsen und Dr. Dirk Notz vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und der Universität Stockholm haben in einer neuen Studie im Fachmagazin Nature Geoscience mit Hilfe rechenaufwändiger Computersimulationen herausgefunden, warum die Fläche des arktischen Meereises von Jahr zu...

[weiterlesen...]