Neue Studie ermittelt die Klimasensitivität der Erde anhand der jüngsten globalen Erwärmung

In einer aktuellen Studie konnten Diego Jiménez-de-la-Cuesta Otero vom Max-Planck-Institut für Meteorologie und Prof. Thorsten Mauritsen von der Universität Stockholm die Klimasensitivität der Erde gegenüber Kohlendioxid weiter eingrenzen. Hierfür kombinierten sie Beobachtungen der globalen Erwärmung seit den 1970er Jahren mit Ergebnissen aus...

[weiterlesen...]

Neue Veröffentlichung: DYAMOND- Klimamodelle der nächsten Generation

Prof. Bjorn Stevens, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und Leiter der Abteilung „Atmosphäre im Erdsystem“, Prof. Masaki Satoh von der Universität Tokio und ihre Ko-Autoren beschreiben in einer neuen Studie das Projekt DYAMOND, einen Vergleich einer neuen Generation von Klimamodellen – globale Modelle, die auch Stürme auflösen...

[weiterlesen...]

Neue Studie zeigt sehr unterschiedlichen Einfluss der Abholzung auf Boden- und Lufttemperaturen

In einer neuen Studie, die kürzlich in Earth System Dynamics veröffentlicht und von Nature Climate Change als besonders interessanter Aufsatz gewürdigt wurde, untersuchen Wissenschaftler*innen der Abteilung „Land im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) – Dr. Johannes Winckler, Dr. Christian Reick, Marvin Heidkamp, Dr. Andreas...

[weiterlesen...]

Dirk Notz nimmt Professur an der Universität Hamburg an

Dr. Dirk Notz, Gruppenleiter in der Abteilung „Ozean im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), hat zum 1. September 2019 einen Ruf auf eine Professur am Institut für Meereskunde im Centrum für Erdsystemwissenschaften und Nachhaltigkeit (CEN) an der Universität Hamburg angenommen. Dirk Notz wird das MPI-M jedoch nicht ganz...

[weiterlesen...]

Wolkenstrukturen durch Satellitenbilder verstehen lernen

Für ein besseres Verständnis von Wolkenstrukturen haben sich mehr als 60 Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Institutes für Meteorologie (MPI-M) und des Laboratoire Météorologie Dynamique (LMD), Frankreich, zusammengetan, um zehntausend Satellitenbilder zu klassifizieren und vier Organisationsformen der Wolken zu markieren. Sie rufen nun...

[weiterlesen...]

HALO als Wolkenobservatorium: die NARVAL-Expeditionen

Flugzeuge wurden schon lange genutzt, um in Wolken zu messen; jetzt wurde das deutsche Forschungsflugzeug HALO (High-Altitude LOng-Range) als mobiles Wolkenobservatorium konfiguriert. In der Juni-Ausgabe 2019 des Bulletins der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft beschreiben Prof. Bjorn Stevens, Direktor der Abteilung „Atmosphäre im...

[weiterlesen...]

Schwerewellen in hochauflösenden Simulationen

In einer neuen Studie im Journal of the Atmospheric Sciences (JAS) präsentieren Dr. Claudia Stephan und Dr. Hauke Schmidt aus der Abteilung „Atmosphäre im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) gemeinsam mit Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und des Deutschen Wetterdienstes (DWD) den ersten Vergleich von...

[weiterlesen...]

Startschuss für die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM)

Mit den Unterschriften von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, der Hamburger Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, der Bremer Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt, Wissenschaftsministerin Karin Prien aus Schleswig-Holstein, Wissenschaftsministerin Bettina Martin aus Mecklenburg-Vorpommern und der niedersächsischen Staatssekretärin...

[weiterlesen...]

Humboldt-Forschungspreisträger Pierre Friedlingstein am MPI-M

Prof. Pierre Friedlingstein, ein weltweit führender Wissenschaftler der University of Exeter, Großbritannien, mit herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Biosphärenforschung und der Rückkopplungsanalyse des Klima-Kohlenstoff-Kreislaufs, wurde mit dem renommierten Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet. In den...

[weiterlesen...]

Sedimentationseffekte beeinflussen die Lebenszeit von Stratokumuluswolken stärker als bisher gedacht

Stratokumuluswolken kühlen die Erdatmosphäre effizient ab, indem sie die einfallende Sonnenstrahlung zurück ins All reflektieren. Allerdings ist es eine Herausforderung, die Lebenszeit von Stratokumuluswolken vorherzusagen. Ein Hauptgrund dafür ist, dass noch nicht bekannt ist wie sich Stratokumuluswolken mit der freien troposphärischen Luft über...

[weiterlesen...]