Bessel-Forschungspreisträger Philip Stier am MPI-M

Prof. Philip Stier © MPI-M

Prof. Philip Stier © MPI-M

Prof. Philip Stier, Professor für Atmosphärenphysik an der Universität Oxford und derzeit Gast am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), hat von der Alexander von Humboldt-Stiftung den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis erhalten. Preisträger*innen erhalten diesen für ihre herausragenden Forschungsleistungen und können so in Deutschland selbst gewählte Forschungsvorhaben in Kooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchführen.

Gastgeber am MPI-M ist Prof. Bjorn Stevens, Direktor der Abteilung "Atmosphäre im Erdsystem". Prof. Stiers erster Besuch im Institut findet von Mai bis Juli 2018 statt und wird durch weitere Besuche an noch festzulegenden Terminen fortgesetzt.

Professor Stier untersucht, wie Feinstaub (Aerosol) und Wolken zusammenwirken und somit das Klimasystem beeinflussen. Er hat bahnbrechende Beiträge zur Entwicklung und Anwendung globaler Aerosolmodelle geleistet, um zu beurteilen, wie der Mensch durch Veränderung der Aerosolbelastung das Klima der Erde beeinflusst. Er entwickelte z.B. das globale Aerosolmodell HAM (Stier et al., 2005) und war Leiter von Gemeinschaftsinitiativen, um ein wesentliches Verständnis dafür zu entwickeln, wie Modelle Aerosol-Klima-Wechselwirkungen darstellen. Seine jüngsten Arbeiten haben sich zunehmend auf Beobachtungen konzentriert, bei denen er sich um die Zusammenstellung und Synthese von Daten aus Messungen wichtiger mikrophysikalischer Eigenschaften von Wolken und Aerosolen bemüht. Er hat zudem Satellitendaten zum besseren Verständnis und zur Verfolgung der tiefen Konvektion in den Tropen eingesetzt.

Am MPI-M wird Prof. Stier gemeinsam mit Forscher*innen eine neue Generation von Modellen zur Untersuchung von Aerosolen, Wolken und Klima anwenden, die grundlegend Wolkenprozesse abbilden. Prof. Stevens: „Prof. Stier wird am Institut als Bessel-Preisträger arbeiten, um den Einsatz von sturmauflösenden Large-Eddy-Simulationen zur Untersuchung von Aerosolwolkenprozessen voranzutreiben. Diese finden im Institut auch im Projekt „Sapphire“ Anwendung. Wir freuen uns auch darauf, Prof. Stier in die Planung der bevorstehenden EUREC4A-Feldstudie einzubeziehen und von seinen Erkenntnissen über die Anwendung der Daten des Barbados Wolkenobservatoriums zu profitieren.“

Weitere Informationen:
Webseite von Prof. Dr. Philip Stier
Über den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis

Kontakt:
Prof. Dr. Bjorn Stevens
Max-Planck-Institute für Meteorologie
Tel.: 040 41173 422 (Assistentin Angela Gruber)
E-Mail: bjorn.stevens@we dont want spammpimet.mpg.de