Deutsches Klima-Konsortium äußert sich zu UN-Klimagipfel in Bonn

Führende Forscher, die im Deutschen Klima-Konsortium e.V. (DKK) zusammengeschlossen sind, geben eine gemeinsame Erklärung zum UN-Klimagipfel in Bonn ab. Die 23. Klimakonferenz der Vertragsstaaten (COP23) sendet auch eine Botschaft nach Berlin, wo zurzeit die Parteien über die Bildung einer neuen Bundesregierung verhandeln. Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits heute spürbar, Deutschland solle zur Verringerung der Treibhausgase den Ausstieg aus der Kohleverstromung beginnen, heißt es in einer von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern veröffentlichten gemeinsamen Erklärung.

DKK-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) erklärt: "Die Forschung leistet einen unverzichtbaren Beitrag dazu, dass Deutschland und die anderen Staaten ihre vereinbarten Klimaziele erreichen können. Und die Forschung zeigt auch ganz klar, dass hierzu weitere konkrete Maßnahmen erforderlich sind als bisher festgelegt."

Mehr Informationen:
Statement des Deutschen Klima-Konsortiums
Homepage Deutsches Klima-Konsortium

Kontakt:

Prof. Dr. Jochem Marotzke
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 311 (Assistentin Kornelia Müller)
E-Mail: jochem.marotzke@we dont want spammpimet.mpg.de

Dr. Annette Kirk
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Kommunikation
Tel.: 040 41173 374
E-Mail: annette.kirk@we dont want spammpimet.mpg.de