AQ-WATCH - neues EU-Projekt zur Minderung der Luftverschmutzung

AQ-Watch (Air Quality - Worldwide Analysis & Forecasting of Atmospheric Composition for Health), ein neues Projekt im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union, hat die Arbeit aufgenommen. Es wird von Prof. Dr. Guy Brasseur am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) koordiniert. Die Partner des Projekts werden gemeinsam maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen entwickeln und produzieren, die von staatlichen Institutionen (auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene) und privaten Unternehmen in verschiedenen Sektoren genutzt werden können, um die Luftverschmutzung zu verringern und so zu einer besseren öffentlichen Gesundheit und optimierten Dienstleistungen im Energiesektor beizutragen. Dem Konsortium gehören 12 Spitzeninstitute, Organisationen der angewandten Wissenschaft und wirtschaftsorientierte Partner aus 10 Ländern an.

Das Kickoff-Treffen fand im Februar 2020 in Hamburg statt. Projektkoordinator Prof. Brasseur: "Wir freuen uns sehr, eine internationale Partnerschaft mit hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis aufzubauen und ein Spektrum fortschrittlicher Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die zu einer Verbesserung der Luftqualität und der menschlichen Gesundheit auf verschiedenen Kontinenten führen werden.“ Eine Toolbox aus sieben innovativen Produkten und Dienstleistungen wird unter Verwendung modernster Atmosphärenmodelle und europäischer Copernicus-Datensätze entwickelt und in drei Regionen der Welt getestet werden: in Chile, in Colorado (USA) und in der Region Peking-Tianjin-Hebei (China). Das Projekt wird es kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) erstmals ermöglichen, eine sehr große Anzahl von Datensätzen aus Beobachtungen mit fortschrittlichen Vorhersagemodellen zu verbinden. AQ-WATCH wird Möglichkeiten für die Entwicklung und die breite Einführung neuer Umwelttechnologien schaffen und wird auch die technischen Portfolios der KMU aufwerten und ihre ethische und soziale Verantwortung zur Unterstützung der weltweiten Bemühungen um die Verbesserung der Luftqualität stärken.


Spezifische Ziele des Projekts sind:

  • Entwurf und Erstellung neuer globaler und regionaler Luftverschmutzungsatlanten, die die klimatologische Verteilung chemischer Schadstoffe enthalten, ergänzt durch Größen wie Tages- und Saisonschwankungen, Luftqualität und damit verbundene Gesundheitsindizes, Häufigkeit vorzeitiger Todesfälle, langfristige Trends usw.
  • Entwicklung von Softwarepaketen mit der Fähigkeit, genauere tägliche Vorhersagen der Luftqualität auf regionaler Ebene zu liefern, einschließlich maßgeschneiderter hochauflösender Vorhersagen für Brandrauch und windgetriebenen Staub; Herunterskalierung der Luftqualitätsvorhersagen auf 2 km-Auflösung in städtischen Gebieten.
  • Entwicklung eines Quellenzuweisungsdienstes zur Minderung der Luftverschmutzung und damit zur Erhöhung der Lebenserwartung der Bevölkerung in verschiedenen Regionen der Welt, mit besonderem Schwerpunkt auf der Rolle der landwirtschaftlichen Quellen der Luftverschmutzung und den potenziell wichtigen Auswirkungen von Fracking.
  • Entwicklung eines neuen, benutzerfreundlichen und für Entscheidungsträger zugänglichen Werkzeugkastens zur Bewertung der Effizienz der vorgeschlagenen Maßnahmen zur Minderung der Luftverschmutzung in verschiedenen Industriesektoren in drei verschiedenen Regionen der Welt. Dies wird die Grundlage für ihre breitere Einführung und Verallgemeinerung schaffen.
  • Erstmalige gemeinsame Entwicklung, Koproduktion und gemeinsame Bewertung von Prototyp-Produkten und -Dienstleistungen mit den wichtigsten Nutzern in drei Regionen der Welt, die aufgrund ihres spezifischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklungsstandes ausgewählt wurden.


Mehr Information:
Projekt-Webseite: www.aq-watch.eu


Kontakt:

Prof. Dr. Guy Brasseur
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 209
E-Mail: guy.brasseur@we dont want spammpimet.mpg.de

Dr. Nico Caltabiano
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 362
E-Mail: nico.caltabiano@we dont want spammpimet.mpg.de