Startschuss für die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM)

© Foto: DAM/Dirk Enters. Foto mit Bildunterschrift per klick auf das Foto.

Mit den Unterschriften von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, der Hamburger Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, der Bremer Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt, Wissenschaftsministerin Karin Prien aus Schleswig-Holstein, Wissenschaftsministerin Bettina Martin aus Mecklenburg-Vorpommern und der niedersächsischen Staatssekretärin Dr. Sabine Johannsen trat am 18. Juli 2019 die Verwaltungsvereinbarung zu Aufbau und Förderung der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) in Kraft.

Am 4. Juli 2019 hatten bereits die beteiligten Meeresforschungseinrichtungen die DAM in Berlin in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins gegründet. Die Max-Planck-Gesellschaft ist Gründungsmitglied und wird durch das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie vertreten.

Für das MPI-M unterzeichnete der Geschäftsführende Direktor Prof. Jochem Marotzke die Satzung für die DAM-Gründungsmitglieder.

Die DAM ist eine Initiative der Bundesregierung mit den norddeutschen Ländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zur Bündelung der Kompetenzen, zur Ausweitung der Kooperation und Koordination in den deutschen Meereswissenschaften und zur Erarbeitung gemeinsamer Strategien für Forschung und Infrastrukturen.

 

Pressemitteilung BMBF und DAM (pdf)

 

Mehr Information:
Deutsche Allianz Meeresforschung:  https://www.allianz-meeresforschung.de/

 

Kontakt:
Prof. Dr. Jochem Marotzke
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 311 (Assistentin Kornelia Müller)
E-Mail: jochem.marotzke@we dont want spammpimet.mpg.de

Eva Söderman
Deutsche Allianz Meeresforschung
Büroleiterin und Koordinatorin
Tel.: 030 804 945 66
E-Mail: soederman@we dont want spamdeutsche-meeresforschung.de