Neue Gruppe am MPI-M: Beobachtungen, Analyse und Synthese (BAS)

In der Abteilung "Ozean im Erdsystem" am Max-Planck-Institut für Meteorologie startete im Mai 2019 die neue Gruppe "Beobachtungen, Analyse und Synthese (BAS)", geleitet von Dr. Peter Landschützer. Die Gruppe kombiniert, extrapoliert und interpretiert verschiedene Beobachtungen des Erdsystems von Satellitendaten über Schiffsmessungen bis hin zu Daten von autonomen Messinstrumenten, um die physikalischen und biogeochemischen Prozesse, die die Kohlenstoff- und Wärmeaufnahme im globalen Ozean bestimmen, sowie ihren Einfluss auf klimarelevante Zeitskalen besser zu verstehen.

Die Gruppe benutzt dafür unterschiedliche Arbeitsmittel von der klassischen statistischen Analyse über die Auswertung größerer Datenmengen und Nutzung künstlicher neuronaler Netzwerke, um alle verfügbaren in situ-Informationen zusammenzuführen, neue Randbedingungen für die Evaluation von Erdsystemmodellen bereitzustellen, und Zukunftsprojektionen und Kurzfristvorhersagen zu verbessern.

Während ein Schwerpunkt auf dem globalen Ozean liegt, konzentriert sich die Gruppe auch auf bestimmte Ozeanregionen wie das Südpolarmeer, den Arktischen Ozean und auf die Küstenregionen, wo es nur wenige Daten gibt und neue Techniken benötigt werden, um die vorhandenen Beobachtungen aussagekräftig zu interpretieren. Neben der statistischen Analyse vorhandener Beobachtungen ist die Gruppe auch an Laborexperimenten und Feldmessungen beteiligt. Ebenfalls nutzt sie Modellergebnisse als eigenständiges Testumfeld, um die genutzten Methoden zu verbessern und nützliche Information zu bekommen, wo zukünftige Messkampagnen gebraucht werden.

Kontakt:
Dr. Peter Landschützer
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 145
E-Mail: peter.landschuetzer@we dont want spammpimet.mpg.de